Novartis und AVXS-101 … ein paar Schnipsel Neuigkeiten

Gerüchte über die Zulassungpläne AVXS-101 von Novartis

Zitat:

„Novartis plane, das Zulassungsgesuch in H2/2018 (USA) bzw. H2/2019 (EU) einzureichen“

 

Quelle: http://www.aktiencheck.de/exklusiv/Artikel-Novartis_AVXS_101_fuer_SMA_guter_erster_Schritt_auf_langem_Weg_zur_rentablen_Gentherapie_Aktienanalyse-8907026

Spinraza jetzt auch in Neuseeland für Typ 1 und 2

Zitat:

24. August 2018 : Biogen hat heute bekannt gegeben, dass SPINRAZA® (nusinersen) von Medsafe für die Behandlung von 5q SMA.1,2 registriert wurde.

Quelle: http://www.scoop.co.nz/stories/GE1808/S00067/treatment-for-spinal-muscular-atrophy-now-registered.htm

Direkt per Google Translate übersetzt

Neue Möglichkeit zur Nusinersen-Gabe

Bericht über die Möglichkeit, Nusinersen mit einem subkutanen, intrathekalen Kathetersystem zu verabreichen

Spinraza (Nusinersen) mit Hilfe eines subkutanen intrathekalen Kathetersystems (SIC) zu verabreichen hat man wohl in Form einer Studie in einer Straßburger Kinderklinik getestet und für gut und „signifikant“ billiger befunden. Einzig die Implantierung des Katheters …. also die Operation hat seine Zeit gekostet. Die dann folgenden Injektionen sind dann wohl immer eine kleine ambulante Angelegenheit von ca. 20 Minuten. Standard ist das aber noch nicht. Ich denke da muß man sich wohl auch warscheinlich ordentlich mit befassen und entscheiden ob man sich einen Katheter einbauen läßt, oder die Prozedur der Lumbalpunktion bzw. intrathekalen Injektion vorzieht.

Quelle: https://scienmag.com/new-nusinersen-drug-delivery-method-identified-for-spinal-muscular-atrophy-patients/

Direkt übersetzt durch Google Translate

Storielink: Hilfe für Schwangere mit Behinderung

Eigentlich bedarf das nicht unbedingt großer Worte.  Es gibt viele kleinere körperliche oder kognitive Einschränkungen „mit denen“ eine Schwangerschaft kein Problem darstellt. Doch bei schwerwiegenderen körperlichen Einschränkungen kann das hier und da schon Probleme mit sich bringen.

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hat nun ihr schon länger existierendes Beratungsportal „Familienplanung.de“ dahingehend erweitert und bietet nun auch Beratung für Frauen mit Behinderung an.